Freitag, 5. Januar 2018



  Longlist 1/2018
  vom Preis der deutschen Schallplattenkritik e.V.




    Meine CD „ Mein blauer Mond „ ist nominiert für den


 „ Preis der deutschen Schallplattenkritik „
 

    für das beste Album im 1. Quartal 2018, in der Sparte Liedermacher.





    Ich fühle sehr mich geehrt und bin dankbar, von der Jury dieses renommierten Preises, 
    vorgeschlagen worden zu sein.




Jury Liedermacher
Achim Amme: Streng vertraulich! Kellerlieder (Timezone)
Bettina Wegner: Was ich zu sagen hatte – 120 Lieder aus 50 Jahren (Anar Musikverlag) Gisbert zu Knyphausen: Das Licht dieser Welt (Pias)
Manfred Maurenbrecher: Flüchtig (Reptiphon)
Michael Riehm: Mein blauer Mond (Blue Tongue Club)
Wolfgang Niedecken: Reinrassije Strooßekööter -­‐ Das Familienalbum (Vertigo Berlin)
Sibylle Kynast: Lomir sich iberbetn – Lass uns versöhnen (Fuego) Stephan Eicher & Martin Suter: Song Book (Diogenes/Universal) Unbekannt Verzogen: Probeleben (hTMV – haase.tonträger.musik.verlag) Wellküren: Abendlandler (Well Musik)


War zunächst Neil Young der Innenwelt-Pendant von  Michael Riehm, sind es inzwischen längst Crosby, Stills, Nash & Young.
Exemplarisch hierfür der beispielgebende Wohlklang "Komm gudd hääm" oder das smarte Albumfinale "So kennd ed blaeiwen".
Stimmlich plus melodisch, nicht zuletzt von den Texten her, kommen die zehn aktuellen Riehm-Lieder neuzeitlichen Pop-Art-Stillleben gleich.
Und ihr softes deutschsprachiges Folkrock-Aroma ist mit den CSN&Y-Klassikern deutlich im Einklang respektive wurzelt darin.
Die so interpretierten musikalischen Bilder sind unaufdringlich in sich gekehrt und genügen sich selbst.
Hierbei begegnet dem Hörer etwa die Album-titelgebende Komposition "Mein blauer Mond" oder Lyrisches wie "Kind des Ozeans" nahezu heilsam.

                                             Jochen Arlt, Juror „Preis der deutschen Schallplattenkritik

CD- Bestellung: mail@michael-riehm.de -15,00 Euro inkl.Versand